Ein Einhorn nutzt Splunk Observability, um schneller für seine Kunden da zu sein

Das schnell wachsende Unternehmen und Splunk-Partner Quantum Metric benötigte Einblicke in seine immer komplexer werdende Infrastruktur und Anwendungsumgebung, um seine Kunden besser unterstützen zu können, insbesondere bei besonderen Events wie dem Cyber Monday.

Mit der Observability Suite von Splunk hat Quantum Metric einen klaren Einblick in seine Architektur, um Entwicklern zu helfen, produktiver zu arbeiten, die Kapazitätsplanung zu verbessern und Kundenanforderungen besser zu erfüllen.

Was haben Alaska Airlines, Lululemon, Western Union und Crate & Barrel gemeinsam?

Sie alle streben danach, den Bedürfnissen ihrer Kunden von Tag zu Tag besser gerecht zu werden. Die Plattform von Quantum Metric hilft ihnen dabei, dieses Ziel zu erreichen. Das Unternehmen hat eine CPD-Lösung (Continuous Product Design) entwickelt, mit der seine Kunden in Echtzeit Erkenntnisse gewinnen und auf dieser Grundlage rasch priorisieren, entwickeln, testen und iterieren können, um noch bessere digitale Produkte bereitzustellen. Oder, wie CEO Mario Ciabarra es formuliert: Quantum Metric hilft Unternehmen dabei, das zu tun, was sie ohnehin schon tun, nur eben besser und schneller.

Immer mehr Branchen erkennen, dass sie die Digitalisierung schneller vorantreiben müssen. Daher strömen ganz unterschiedliche Kunden zu Quantum Metric, die alle ihr Potenzial maximieren möchten. Für das Start-up, das seit 2021 offiziell ein Einhorn ist, brachte der rege Zulauf von Kunden einen noch größeren Zufluss von Daten mit sich – und eine zunehmend komplexe Engineering-Umgebung mit unterschiedlichsten Elementen, von Kubernetes-Clustern bis zu Docker-Engines.

„Wir haben das gleiche Ziel wie unsere Kunden. Wir wollen in einem sicheren Umfeld bessere Produkte entwickeln, schnell reagieren, iterieren und experimentieren – und zwar sicher“, erklärt Brent Miller, Senior Director of Cloud Operations. „Wenn wir ein Problem für unterschiedliche Use Cases lösen wollen, brauchen wir eine Observability-Lösung, die erweiterbar und robust genug ist, diese Use Cases abzudecken, ohne uns in eine bestimmte Richtung zu zwingen“, ergänzt Eric Irwin, Director of Engineering bei Quantum Metric.

Quantum Metric brauchte also eine flexible Observability-Lösung, die dem Unternehmen und seinen Kunden die schnellere Entwicklung besserer Produkte ermöglichte. Die Entscheidung fiel auf die Splunk Observability Suite.

Datengestützte Ergebnisse
$80K
an Einsparungen durch den Wechsel zu Splunk dank besserer Downsizing-Analyse und Kapazitätsplanung
96%
schnellere Anwendungsentwicklung, höhere Produktivität der Entwickler
95%
Verringerung der Zahl der ausstehenden CIAufgaben aufgrund einer besseren Bewertung des Kapazitätsbedarfs

Observability sorgt für ein besseres Kundenverständnis

„Bei Observability geht es darum, Antworten auf Fragen zu erhalten, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie überhaupt stellen müssen“, sagt Irwin. Und Miller fügt hinzu: „Wenn ich über Observability nachdenke, denke ich sowohl top-down als auch bottom-up: Es sind die umsetzbaren Erkenntnisse aus dem gesamten System, nicht nur aus einem Teil, die wirklich Aufschluss über den Zustand einer Umgebung geben.“

Durch die Einführung der Splunk Observability Suite, die Application Performance Monitoring, Infrastruktur-Monitoring und Synthetic Monitoring umfasst, profitiert Quantum Metric in seiner zunehmend komplexen Umgebung von Transparenz im gesamten Technologie-Stack.

Je leichter Quantum Metric erkennen kann, wie die eigenen Code-Releases funktionieren, desto schneller können Produktverbesserungen vorgenommen werden. Letztlich hat diese gute Observability zu einem genaueren Verständnis des Kundenverhaltens geführt, sodass das Team Auswirkungen auf die Kunden besser messen kann.

Dank der Full-Fidelity-Erfassung von Logs, Metriken und Traces hat das Team jetzt einen Überblick über die Vorgänge in der gesamten Infrastruktur und in den Anwendungen – Erkenntnisse, die sonst unberücksichtigt blieben. Mit End-to-End-Transparenz im gesamten Stack können die Verantwortlichen sicherstellen, dass Demosites funktionieren, und sie überblicken, wie ihre Services ineinandergreifen, um ihren Kunden echten Mehrwert zu bieten. „Die Splunk Observability Suite ruft einige unserer Metrik-Rohdaten direkt aus der Google-Cloud-Umgebung ab und zeigt sie auf intuitiven Dashboards an“, erklärt Miller. „Das allein ist schon ein großer Gewinn, weil das mit anderen Tools sehr aufwendig ist.“

Und weil Quantum Metric die Observability Suite von Splunk außerdem als Metrikspeicher für Canary-Releases verwendet, kann das Start-up damit sogar die Risiken für seine Kunden minimieren. Das Team kann Änderungen zuerst für eine kleine User-Gruppe implementieren und die Auswirkungen beobachten, bevor das Release für die gesamte Kundenbasis ausgerollt wird.

Schnellere Wertschöpfung dank Benachrichtigungen in Echtzeit

Benachrichtigungen in Echtzeit zählen zu den wichtigsten Services, die Quantum Metric seinen Kunden anbietet. Diese verlassen sich darauf, dass Quantum Metric sie warnt, wenn beispielsweise die Konversionsraten plötzlich sinken oder die Anzahl der Seitenfehler nach oben schnellt. Solche Warnungen sind entscheidend, denn wenn Quantum Metric auch nur eine einzige durch die Lappen geht, dann gilt das auch für den Kunden, was wiederum erhebliche Auswirkungen auf Umsatz und Kundenzufriedenheit haben kann. Quantum Metric muss also genau im Blick haben, wie gut die eigenen Systeme funktionieren.

„Ohne Observability wären wir nicht in der Lage, unseren Kunden Daten in Echtzeit zu präsentieren“, sagt Miller. Angenommen, ein Kunde nutzt die Dashboards von Quantum Metric, um sich über einen Verkaufsvorgang zu informieren, und intern funktioniert etwas nicht, dann kann er nicht sehen, was auf seiner eigenen Website vorgeht. „Splunk hilft uns, unsere Kunden umfassend und in Echtzeit zu benachrichtigen, damit sie immer den Überblick behalten.“

Außerdem hat das Team von Quantum Metric die intuitiven Dashboards von Splunk so konfiguriert, dass sie kundenspezifische SLOs (Service Level Objectives) widerspiegeln. Über integrierte Detektoren werden die Mitarbeiter benachrichtigt, sobald ein Kunde betroffen ist. So können sie das Problem schnell angehen. Mit diesen Dashboards lassen sich grundlegende Performance-Daten problemlos erfassen und historische Incidents besser kontextualisieren. Die Entwickler von Quantum Metric können dann bestimmen, wie kritisch eine Warnmeldung für die eigenen Systeme ist, und die Performance im Zeitverlauf analysieren. Beide Aspekte helfen Quantum Metric, die Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen.

Quantum Metric – noch schneller in die Zukunft

Quantum Metric wächst weiter, und zwar sowohl größenmäßig als auch in seinen Funktionen. Die Backend-Infrastruktur muss den zunehmenden Kapazitäten und den steigenden Anforderungen gewachsen bleiben. Splunk wächst einfach mit. „Wir sind überzeugt, dass wir mit Splunk auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden können, auch wenn sich die Anzahl der Mitarbeiter in unserem Engineering-Team verdoppelt oder wenn wir unsere Workflows orchestrieren“, sagt Irwin.

Glenn Trattner, COO bei Quantum Metric, kann dem nur zustimmen: „Die Splunk Observability Suite bringt Transparenz in unsere komplexe Umgebung. Damit können wir Daten für konkrete Handlungen nutzbar machen und unseren Kunden getreu unserer Mission dabei helfen, schneller bessere Produkte zu entwickeln.“

Die Splunk Observability Suite bringt Transparenz in unsere komplexe Umgebung. Damit können wir Daten für konkrete Handlungen nutzbar machen und unseren Kunden getreu unserer Mission dabei helfen, schneller bessere Produkte zu entwickeln."
— Glenn Trattner, Chief Operating Officer, Quantum Metric
Branche: Technologie
Lösungen:
Schaffen Sie mehr mit Splunk