Splunk Life

Wir sind Splunk: Sarah Scholz – Regional Sales Manager, Schweiz

Wir haben für unsere Serie "Wir sind Splunk" mit Sarah Scholz, Regional Sales Managerin bei Splunk in Zürich, gesprochen.

Wir haben uns mit Sarah zusammengesetzt, um mehr über Ihren Weg zu erfahren, der sie zu Splunk geführt hat. Darüber hinaus haben wir mit ihr über ihre Aufgaben in unserem ALPS-Vertriebsteam in EMEA und über ihr Motto"Dream it, plan it, do it" gesprochen.

Splunker Sarah ScholzWas hast Du gemacht, bevor Du bei Splunk angefangen hast und was hat Dich zu uns geführt?

Meine Karriere im Vertrieb hat genau einen Monat vor meinem achtzehnten Geburtstag begonnen. Damals hatte ich eine zweijährige Ausbildung begonnen, bei der ich Schrauben und Befestigungsmaterialien verkaufen musste. Sofort habe ich gewusst: Vertrieb ist genau meine Leidenschaft. Schon früh habe ich erkannt, dass einer der wichtigsten Facetten des Vertriebs immer der persönliche Kontakt mit den Kunden sein würde. Es ist das Miteinander und das Arbeiten im Team, um herauszufinden was mein Gegenüber wirklich braucht und um eine Win-Win-Situation für beide Seiten zu erzeugen. Zu dieser Erkenntnis gelangte ich bereits im Alter von 18 Jahren, und bin bis heute davon überzeugt.

Nach zwei Jahren Ausbildung habe ich mich dazu entschieden, nochmals die Schulbank zu drücken, um einen höheren Bildungsgrad zu erlangen. In erster Linie weil ich wusste, dass ich noch längst nicht ausgelernt hatte und mich gezielt verbessern wollte. Nur ansatzweise hatte ich damals bereits das Gefühl, dass dieser Drang nach Wissen und diese Neugierde niemals weggehen würden! Vielmehr ist das Lernen neuer Dinge zu einer Art Freundin geworden und beschreibt weniger ein Ziel, das ich in meinem Leben unbedingt erreichen will. Der eigentliche Grundstein für meine heutige Karriere im Softwarevertrieb wurde im Jahr 2016 gelegt. Damals hatte man mir eine Stelle als Vertriebsmitarbeiterin im Innendienst bei Adobe in München angeboten. Dort unterstützte mich von Anfang an ein ganz besonderer Account Manager, von dem ich viel für meine heutige Tätigkeit lernen konnte.

Bereits nach dem ersten Gespräch mit der Personalabteilung von Splunk wusste ich: In diesem Unternehmen willst Du unbedingt arbeiten! Jeder, mit dem ich damals gesprochen hatte, war so begeistert von Splunk, so voller Leidenschaft und so motiviert. Klar will man dann auch Teil dieses starken Teams werden. Für mich war Splunk in vielen Punkten ein Perfect Match. Vor allem deshalb, weil wir gemeinsame Werte teile, die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt stellen und mich die Unternehmensführung hinsichtlich meines Lerndrangs und meiner beruflichen Entwicklung maßgeblich fördert.

Splunker Sarah ScholzErzähl‘ uns Deine Geschichte. Welche Erfahrungen haben Dich zu der gemacht, die Du heute bist?

Ich bin sozusagen als Kind zweier Welten aufgewachsen. Mein Vater ist Ägypter und meine Mutter Deutsche. Ich bin zwar in Deutschland aufgewachsen, wurde aber nie als "vollständig" deutsch wahrgenommen. Nicht zuletzt deshalb, weil mein Geburtsname Mohamed El Amin Abdel Fattah ist. Dennoch bin ich absolut dankbar dafür, dass ich während meines Aufwachsens die Chance hatte, meine unterschiedlichen Wurzeln und Kulturen kennenzulernen. Denn das hat mir nicht nur eine Perspektive, sondern vor allem ein Bewusstsein dafür gegeben, wie glücklich ich mich schätzen kann, in einem Land geboren worden zu sein, in dem ich Teil der Gesellschaft und einer Familie bin.

Während meiner Studienzeit hatte ich die Möglichkeit, sowohl in Mexiko als auch in Ägypten zu leben. Dadurch konnte ich sehr viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Geschichten, Hintergründen und Ansichten kennenlernen. Allein diese Vielfalt hat meine Art zu Denken nachhaltig beeinflusst und ermöglichte mir die nötige Selbstreflexion, um ein anderes Ich zu entwickeln.

Inwiefern haben Dich diese besonderen Erfahrungen und Einblicke erfolgreich gemacht - sei es nun hinsichtlich Deiner Karriere oder Deiner heutigen Tätigkeit bei Splunk?

Ich bin fest von dem Motto überzeugt: "Wenn Du von etwas träumen kannst, dann kannst Du es auch planen und in die Tat umsetzen!". Genau deshalb bin ich wieder zur Schule gegangen, um meinen Bachelor-Abschluss zu machen. Weil ich währenddessen drei Jobs gleichzeitig absolvieren musste, habe ich viel über die Einteilung meiner Zeit gelernt. Auch die insgesamt acht Umzüge in neue Städte und Länder innerhalb von zehn Jahren haben mich gelehrt, jederzeit flexibel und offen für neue Herausforderungen zu bleiben.

Ich habe gelernt, dass es durchaus in Ordnung ist, sich von Zeit zu Zeit nicht wohlzufühlen und sich außerhalb der eigenen Komfortzone zu bewegen. Denn nur so können wir uns entwickeln und wachsen. Ein Großteil meines Erfolges beruht aber vor allem auf einer bestimmten Einstellung, einem gewissen Einfühlungsvermögen und der nötigen Konsequenz und Eigenverantwortung.

Nicht vergessen: Dream it – Plan it – Do it! 

  • Ich denke darüber nach, was unsere Kunden- und Teamziele sind.
  • Ich richte sie aneinander aus und erstelle Win-Win-Lösungen für alle Beteiligten.
  • Ich teile meine Visionen und Pläne mit dem gesamten Team und meinen Kunden.
  • Ich fokussiere mich auf die Kommunikation. Denn nur wenn wir alle wissen, woran wir sind, gibt es keinen Raum mehr für Fehlinterpretationen.
  • Ich bin immer offen für andere Perspektiven und bewerte fortlaufend die Meinungen, Erfahrungen und Ansichten anderer neu, während ich mich mit Handlungsplänen auseinandersetze.
  • Hindernisse wird es immer geben. Aber anstatt nur über Probleme zu sprechen, setze ich meine Energie lieber gezielt für die Suche nach Lösungen ein.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit bei Splunk?  

Ich arbeite bei Splunk in einem Bereich mit unzähligen Möglichkeiten, die ich noch immer vollständig entdecken muss und die mir unendliche Chancen bieten, mich weiterzuentwickeln! Die Verknüpfung verschiedenster Arten von Daten und die Möglichkeit, auf diese in Echtzeit reagieren zu können, ist ein absoluter Game-Changer - sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst. Denn wir alle sind Endkunden unzähliger Dienste. Die jüngsten Entwicklungen haben die Einführung von Cloud-Technologien nur beschleunigt und wir befinden uns alle in einem rasanten Wachstumsprozess. Als Vertrieblerin macht es mir Spaß, Produkte zu verkaufen, die den Kunden einen echten, nachhaltigen Mehrwert bieten und sich an deren individuellen Bedürfnisse anpassen lassen.

Die Hingabe, mit der wir unsere Kunden und deren Ziele betreuen, ist unglaublich. Ein Engagement, das nicht bei unseren Kunden endet, sondern sich auch innerhalb unserer Splunk-Community kontinuierlich fortsetzt. Ich habe festgestellt, dass Splunker sehr offen und stets hilfsbereit sind. Es ist wunderbar, dass sich so viele großartige Persönlichkeiten in einer Community zusammenfinden und jeder einen individuellen Beitrag zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels leistet. Alle Splunker verfolgen eine gemeinsame Mission - jeder auf seine ganz eigene Weise und mit den vorhandenen Möglichkeiten. Wirklich jede Person bei Splunk, vom einzelnen Mitarbeiter bis hin zur Führungsriege, engagiert sich für unsere Kunden und füreinander. Und zwar in einem Maße, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe. Verfügt ein Unternehmen über bestimmte Werte, so ist das eine Sache. Aber es ist etwas komplett anderes, wenn diese Werte jeden Tag aufs Neue gelebt werden und jeder sein Handeln anhand derer ausrichtet.

Splunker Sarah Scholz volunteering at Labdoo.org

Welcher Splunk-Wert (Innovation, Spaß, Einfallsreichtum, Offenheit, Leidenschaft) beschreibt Dich am besten?

Offenheit, Leidenschaft und Innovation! Lernen und Wachsen sind zu meinen wichtigsten Mantras im Leben geworden. In einer offenen und inklusiven Umgebung arbeiten zu können, mit der Möglichkeit, Feedback zu erhalten und zu geben, ist ein regelrechter Booster für die persönliche und berufliche Entwicklung. Nicht nur ganz man selbst zu sein am Arbeitsplatz, sondern auch noch dazu ermutigt zu werden, sich durch die eigene Tätigkeit selbst zu verwirklichen, ist einer der Erfolgsschlüssel, um das Beste aus sich herauszuholen. Gerade weil wir so viel Zeit mit Arbeiten verbringen, heutzutage vermutlich sogar noch viel mehr als jemals zu vor, ist es umso wichtiger, dass man etwas tut was einem wirklich Spaß macht. Es ist die Leidenschaft für das was man tut, die für den täglichen Antrieb sorgt. Nur sie lässt einen weitermachen, selbst wenn die eigenen Pläne nicht von Erfolg gekrönt sein sollten. Sie allein sorgt dafür, dass wir einen anderen Weg suchen und finden. Bis das Ziel endlich erreicht ist. Eine Philosophie, die auch bei Splunk gelebt wird. Weil wir lieben was wir tun und viel Zeit damit verbringen, über Möglichkeiten nachzudenken, wie sich Daten mithilfe neuer Innovationen noch besser machen lassen.

Splunk träumt von einer Welt, in der Daten für Klarheit sorgen, Diskussionen auf eine neue Stufe heben und den Fortschritt beschleunigen. Welchen Beitrag leistet Deine Arbeit hierfür?

Als Regional Sales Managerin bei Splunk arbeite ich eng mit meinen Kunden zusammen, um ihre Abläufe messbar zu optimieren. Durch die Arbeit in der Splunk-Community sind wir in der Lage, die verfügbaren leistungsstarken Daten unserer Kunden zu nutzen und das Wachstum mit einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit zu befeuern. Splunk ermöglicht es den Nutzern, sich genau anzuschauen was sonst von vielen ignoriert (Maschinendaten), übersehen oder gar nicht erst gefunden wird: Erkenntnisse, die Unternehmen dabei unterstützen, weitaus produktiver, profitabler, wettbewerbsfähiger und sicherer zu werden. Wir sind in der Lage, eine sichere Entscheidungsbasis mit soliden Zahlen und Fakten zu schaffen, auf deren Grundlage unsere Kunden ihre Geschäfte optimal steuern können.

Splunks Mission besteht darin, die Grenzen zwischen Daten und Handlungen abzubauen, damit jeder im Datenzeitalter erfolgreich sein kann. Was bedeutet das für Dich?

Jeder ist auf die ein oder andere Art ein Endnutzer. Ob wir nun unsere Lebensmittel online bestellen, unsere Gehaltsabrechnung elektronisch erhalten oder in eine andere Stadt umziehen und uns beim neuen Einwohnermeldeamt anmelden. In gewisser Weise haben wir uns an den schnellen Zugriff auf Daten, reibungslose Abläufe und schnelle Ergebnisse gewöhnt. Ein Endnutzer zu sein, verhält sich ähnlich einem Besuch im Theater. Man erwartet eine großartige Vorstellung mit tollen Schauspieler und einem grandiosen Finale, nach dem man mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause geht und einen wunderbaren Abend genossen hat. In solch einem Moment macht man sich keine Gedanken über die Wochen und Monate der Vorbereitungen, die im Vorfeld getroffen werden mussten. Durch den Abbau von Grenzen ermöglichen wir es den Schauspielern und der Backstage-Crew, genau das zu tun was es für einen makellosen Theaterbesuch braucht – und genau das bedeutet die Solunk Mission sinnbildlich für mich.

Gibt es noch etwas, was Du uns mitteilen möchtest, was bisher noch nicht zur Sprache gekommen ist?

Ich habe meine Splunk-Karriere mitten in der Pandemie begonnen. Das bedeutet, dass ich zu 100% virtuell interviewt, eingestellt und eingearbeitet worden bin. Die komplette Splunk-Community (GFE, mein ALPS-Team und unser Führungsteam) hat hervorragende Arbeit geleistet, indem sie die Einarbeitung so interaktiv und unterhaltsam wie möglich gestaltet hat.

Ich arbeite immer noch vollständig im Homeoffice - mit meiner Familie, Freunden und Katzen als Backstage-Support-Crew. Dennoch freue ich mich schon sehr darauf, all meine tollen Kunden und Kollegen schon bald einmal persönlich kennenlernen zu dürfen.

Splunker Sarah ScholzWomit beschäftigst Du Dich, wenn Du nicht arbeitest? Was sind Deine Hobbies und Interessen?

Ganz gleich, wo ich gerade bin oder was ich gerade tue, eines ist sicher: Entweder singe ich oder ich höre Musik. (Mein neuestes Projekt ist es, mir Gitarrespielen beizubringen!). Und falls ich nicht singe, lese ich vermutlich ein Buch. Ansonsten koche ich gerne und kann es kaum erwarten, wieder einmal zu einem großen Abendessen einzuladen, sobald es wieder möglich ist. Außerdem habe ich vor kurzem damit angefangen, meine Begeisterung für alles Technische und das Zeichnen durch die Nutzung digitaler Gestaltungstools miteinander zu verbinden. Im Sommer fahre ich gerne mit meinem StandUp-Paddleboard an einen der vielen Seen hier in der Schweiz.

Was mir ganz besonders am Herzen liegt, ist, dass ich etwas von dem Guten, das mir in meinem Leben passiert, auch an andere weitergeben möchte. Gemeinsam mit dem Schweizerischen Roten Kreuz in Zürich und Labdoo.org stelle ich in ehrenamtlicher Tätigkeit von Unternehmen gespendete und wieder aufbereitete Laptops jungen Menschen mit Migationshintergrund zur Verfügung.

Falls Ihr mehr über das Leben und die Arbeit bei Splunk oder unsere offenen Stellen erfahren möchtet, schaut einfach auf unserer Karriere-Seite vorbei.

----------------------------------------------------
Thanks!
Splunk

----------------------------------------------------
Thanks!
Splunk