Partner

Splunk und McLaren Racing: Angetrieben von Daten

 

./bin/splunk Motorstart

Ich erinnere mich noch gut an den Spaß, den ich hatte, wenn ich mit meinem ersten Scalextric Formel 1 Kit spielte und versuchte, die maximale Leistung aus meinem Lieblingsauto zu holen. Für mich endete das leider immer damit, dass mein Auto in hohem Bogen aus der Bahn flog. Damals hatte ich keine Ahnung, dass mich meine Karriere im Daten-Bereich einmal zurück zur Formel 1 führen würde. Und heute? Heute freue ich mich, dass Splunk eine Verlängerung seiner Partnerschaft mit McLaren Racing bekannt gegeben hat.

Vor über 40 Jahren wagte sich McLaren in die Datenanalyse, indem sie 24 Sensoren auf einem Rennwagen platzierten. Um die Leistung auf der Rennstrecke zu optimieren, nutzt heute jedes Auto mehr als 300 Sensoren. Daten sind das Rückgrat von allem, was McLaren tut. Über ein Rennwochenende erzeugt ein Wagen 1,5 Terabyte an Daten. In Millisekunden muss das Rennteam diese Daten in Taten verwandeln – unmöglich für einen Menschen, dabei schnell genug auf Streckenereignisse zu reagieren und sich für einen Boxenstopp zu entscheiden.

Wir sind absolut begeistert, die Leistungsfähigkeit der weltweit ersten Data-to-Everything Plattform mit einem Hochleistungssport zu kombinieren, bei dem Daten den Unterschied machen. Unsere mehrjährige Partnerschaft mit dem McLaren F1-Team macht es McLaren im gesamten Unternehmen möglich, Daten als Antwort auf jede Frage und als Grundlage für jede Entscheidung und jede Handlung zu nutzen.

McLarens unbeirrtes Bestreben, immer besser zu werden, ist es, was mich am meisten an der Partnerschaft begeistert. Und mit Splunk profitieren die Mitarbeiter von McLaren von noch mehr Möglichkeiten, die leistungsorientierte Kultur des Unternehmens weiter zu beschleunigen – mit Daten als stärkste Antriebskraft. Dabei geht es nicht nur um den Renntag. Nur mit einem engagierten Expertenteam ist es möglich, die beste Leistung aus den Rennwagen herauszuholen. Und dieses Team hat jetzt jederzeit die genau richtigen Daten mit dem passenden Kontext zur Hand, um die genau richtigen Entscheidungen zur genau richtigen Zeit zu treffen. Splunk wird auch Daten aus der gesamten McLaren-Umgebung analysieren – IT-Infrastruktur und -Services, Gebäudemanagementdaten und sogar Kaffeemaschinen –, um sicherzustellen, dass sämtliche Mitarbeiter während eines Arbeitstages so effektiv wie möglich agieren können.

Fast zwei Milliarden Menschen haben im vergangenen Jahr die Formel 1 verfolgt. Dieses Jahr sehen sie nicht nur die Formel 1, sondern auch das Splunk-Logo auf dem McLaren MCL35. Wir bei Splunk sind alle absolut begeistert von der Partnerschaft und können es kaum erwarten, Teil des nächsten Kapitels der McLaren-Geschichte zu sein!


./bin/splunk Motorstopp

*Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und editiert. Den Originalblogpost findet ihr hier: Splunk and McLaren Racing: Driven by Data

James Hodge ist Chief Technical Advisor bei Splunk. Der Fokus seiner Arbeit liegt bei der Vorantreibung von Geschäftsergebnissen mit Splunks Data-To-Everything Plattform. Vor seiner Leitung der Chief Technical Advisor-Organisation arbeitete James im Produktmanagement-Team und leitete die Big Data und Analytics-Produktstrategie von Splunk mit besonderen Schwerpunkt auf dem Hadoop-, Spark- und Open Source Analytics-Ökosystem. Datenethik und digitale Transformation sind eine von James' Leidenschaften und er spricht regelmäßig auf Konferenzen über das Thema. James engagiert sich für die Förderung einer vielfältigen Belegschaft und widmet sich den Werten von Splunk, indem er die soziale Eingliederung fördert und Splunk zu einem integrativen Arbeitsplatz macht. Neben seiner Arbeit bei Splunk, berät James auch Startups dabei, wie sie Daten als Wettbewerbsvorteil nutzen können, während er sich weiterhin auf die Vereinfachung von Technologiearchitekturen konzentriert.

Tags

Splunk und McLaren Racing: Angetrieben von Daten

Alle Tags anzeigen
Show Less Tags

Join the Discussion