Leadership

Ein spannendes neues Kapitel bei Splunk

Ich selbst bin jetzt seit über 7 Jahren bei Splunk. In dieser Zeit habe ich einige unglaublich aufregende Momente, die meine Karriere mitunter nachhaltig geprägt haben, hautnah miterlebt. Allerdings haben ich bisher meine eigenen Erfahrungen, Beobachtungen und Geschichten nur selten mit den Lesern unseres Splunk-Blogs geteilt. Als Leiter unseres Social-Media-Programms sorge ich hauptsächlich dafür, dass die wirklichen Experten mit ihren interessanten Geschichten die Möglichkeit erhalten, eben diese Geschichten hier zu erzählen. Aber als ich – zusammen mit allen anderen Splunk-Mitarbeitern – die unten stehende Nachricht von unserem neu vorgestellten CEO Gary Steele erhielt, in der er seine Begeisterung für seine neuen Aufgaben bei uns zum Ausdruck bringt, musste ich das einfach hier auf dem Blog teilen. 

Ja, er spricht zwar zu unseren Mitarbeitern - aber als jemand, der an mehreren .conf-Events teilgenommen und mit zahllosen Kunden und Splunk-Fans gesprochen hat, wollte ich unseren gemeinsamen Enthusiasmus auch mit euch da draußen teilen. Ich bin nämlich sicher, dass euch diese Nachricht genauso begeistert.

Ich bin schon gespannt, was die Zukunft bei Splunk als nächstes für uns bereithält.

Und wenn ich diese E-Mail so lese, dann geht es Gary genauso.

Viele Grüße,
RBH

Splunk CEO Gary Steele

Ein aufregendes neues Kapitel, das wir gemeinsam erleben!

Splunker, es ist mir eine Ehre, mich bei euch vorstellen zu dürfen. Ich freue mich, Teil eures großartigen Unternehmens zu werden. Und da die offizielle Ankündigung heute Nachmittag veröffentlicht worden ist, wollte ich mich auf diesem Wege direkt bei euch melden.

Ich habe die letzten mehr als 35 Jahre in der Technologiebranche verbracht. Hier habe ich meine Begeisterung für innovative Problemlösung zu meinem Beruf gemacht. Ich habe bei Hewlett-Packard als Software-Ingenieur angefangen und mich dort hochgearbeitet. Danach war ich fast ein Jahrzehnt lang in Führungspositionen bei Sun Microsystems und Sybase tätig, bevor ich meine erste Stelle als CEO bei einem privaten SaaS-Unternehmen namens Portera antrat. Vier Jahre später wurde ich als Gründungs-CEO von Proofpoint rekrutiert, einem SaaS-Security-Unternehmen, das Firmen vor hochentwickelten Bedrohungen und Compliance-Risiken schützt. Ich habe das Unternehmen 19 Jahre lang geleitet und dabei geholfen, es zu einer der bekanntesten Security Brands der Welt zu machen. Warum also ist Splunk mein nächstes Abenteuer? Und was kann ich in das Unternehmen einbringen, an dessen Aufbau und Erfolg ihr alle so hart gearbeitet habt?

Hier sind drei Gründe, warum ich mich so darauf freue, der nächste CEO von Splunk zu werden. Erstens: Splunk ist ein unverzichtbarer Partner für Unternehmen, die eine schnelle und ambitionierte digitale Transformation durchlaufen. Viele Führungskräfte wissen, dass wir mit Daten eine bessere Welt schaffen können, aber nur wenige haben wirklich verstanden, wie sie die wertvollen und wachsenden Datenressourcen nutzen können. Die erstklassigen Sicherheits- und Observability-Lösungen von Splunk liefern einen kohärenten Ansatz und bieten sowohl die Resilienz als auch die Innovation, die jedes Unternehmen braucht. Aber die Bedingungen ändern sich stetig. Da jedes Unternehmen kontinuierlich seine Anwendungen überdenkt, seine Architektur weiterentwickelt und die Art und Weise, wie es seine Kunden bedient, verbessert, müssen Unternehmen wie Splunk ihrerseits agil und innovativ bleiben, um dieses enorme Potenzial realisierbar zu machen. Ich möchte ein Teil davon sein.

Zweitens: Ich bringe die richtige Kombination aus solider Erfahrung und großem Ehrgeiz mit, um mit Splunk zu wachsen. Ich habe einen fundierten Background im Bereich Cyber Security und bin außerdem absolut begeistert von Splunks Observability-Angeboten. Das schnelle Wachstum des Observability-Bereichs, das in einer hybriden Multi-Cloud-Welt unerlässlich ist, ist atemberaubend. Und genau wie im Security-Bereich hat sich Splunk auch hier als Vorreiter positioniert.

Und schließlich – als dritter Grund – seid da noch ihr alle! Splunk hat nicht nur enorm begeisterte Kunden, sondern auch eine lebhafte und dynamische Kultur, die von 7.500 intelligenten, engagierten und hoch motivierten Splunkern getragen wird. Als ich mich dem Vorstand vorstellte, verwendete ich nur fünf Folien, um über meine Vision zu sprechen. Und eine davon enthielt meine feste Verpflichtung, das zu bewahren, was Splunk im Kern – die Seele von Splunk –  auszeichnet. Wir müssen die Werte hochhalten, die Splunk zu dem großartigen Unternehmen gemacht haben, das es ist. Auf diesen Werten müssen wir aufbauen, während wir uns transformieren und weiterentwickeln.

Aber ihr alle wisst bereits, was so besonders an Splunk ist. Die wichtigere Frage lautet also: Was bringe ich als CEO mit?

Zuallererst: Ich habe tiefen Respekt vor dem, was Splunk bereits erreicht hat. Ich kenne Doug seit Jahren und bewundere seit langem den Erfolg von Splunk unter seiner Führung. Ich habe Proofpoint am 20. April 2012 an die Börse gebracht, einen Tag nach dem IPO von Splunk. Ich freue mich persönlich sehr darauf, wieder ein börsennotiertes Unternehmen zu leiten, vor allem eines mit diesem breiten Marktpotenzial, das ich gerade beschrieben habe. Und nur wenige Tage vor dem 10-jährigen Jubiläum beider Börsengänge diese neue Aufgabe zu beginnen, fühlt sich perfekt an.

Bei Proofpoint sah ich mich als Sprachrohr der Kunden, das das Kunden-Feedback in jede Konversation einbringt. Die besten Produkte entstehen, wenn man Kundenbedürfnisse mit Markttrends verbindet und das alles zu einem intelligenten Produkt und zu einem überzeugenden Kundenerlebnis zusammenführt. Es ist nicht einfach, all diese Punkte miteinander zu verbinden, aber es wird ein zentraler Aspekt meiner Arbeit bei Splunk sein.

Nächsten Monat nehme ich meine Arbeit auf und werde zunächst mit Kunden und Mitarbeitern sprechen, um mehr über euer Unternehmen und euer Business zu erfahren. Wird es dann Veränderungen geben? Ja, natürlich. Splunk ist dem Wandel verpflichtet. Nur so lassen sich ehrgeizige Ambitionen wie die Cloud-Transformation, unser 5-Milliarden-Dollar-Ziel und mehr erreichen. Aber lasst mich euch einige grundlegende Dinge mit auf den Weg geben, auf die ihr euch verlassen könnt:

Ich bin ein Teamplayer und noch nie vor einem schwierigen Problem zurückgeschreckt. Deshalb werde ich nie von einem anderen Splunker verlangen, härter zu arbeiten als ich, oder Herausforderungen anzunehmen, die ich selbst nicht angehen würde. Ich werde die Werte des Unternehmens leben und mich selbst und uns alle in die Verantwortung nehmen. Und ich bin ein direkter Mensch und halte nicht allzu viel von Hierarchien. Daher freue ich mich darauf, regelmäßig mit vielen von euch in Kontakt zu kommen – und zwar mehr als ihr vielleicht erwartet.

Splunk befindet sich bereits in einer Phase enormer Transformation, und trotz dieser intensiven Arbeit sowie Führungswechseln und zwei Jahren weltweiter Instabilität habt ihr gerade ein Rekord-Geschäftsjahr abgeschlossen. Ihr habt die 3-Milliarden-Dollar-ARR-Marke überschritten und es werden für das Geschäftsjahr 23 3,9 Milliarden Dollar ARR prognostiziert. Während ich mich einarbeite und wir unsere Transformation fortsetzen, ermuntere ich euch, euch auf die weitere Reise einzulassen und sie zu genießen. Vor uns liegt eine Menge Spaß. Wir werden unseren Kunden weiterhin einen einzigartigen Mehrwert bieten und uns auf dem Markt durchsetzen.

Ab dem 11. April werde ich offiziell ein Teil von Splunk sein und mir dann hoffentlich das Recht verdienen, mich einen „Splunker“ nennen zu dürfen. Ich freue mich darauf, mich mit euch allen auszutauschen, von euch zu lernen und uns in das nächste Kapitel in der Geschichte von Splunk zu führen.

- Gary

*Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und editiert. Den Originalblogpost findet ihr hier

Richard Brewer-Hay (RBH) verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in Kommunikation, Marketing und Produktion für einige der innovativsten Unternehmen der Welt, darunter Yahoo!, eBay, NEC, Microsoft und StubHub. Seit 2014 leitet er bei Splunk die globalen Social Media-Aktivitäten. 


In seiner Freizeit verbringt RBH so viel Zeit wie möglich mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern und erkundet die Bay Area. Fun Fact: Er braut auch sein eigenes Bier. Im April 2010 gewann sein Bier – „Imperial Jack“, benannt nach seinem Großvater und gebraut in Zusammenarbeit mit der 21st Amendment Brewery in San Francisco – eine Goldmedaille beim World Beer Cup.