Tesco logo Tesco logo

Geliefert, als es darauf ankam.

Wie Tesco sein digitales Business skalierte, um inmitten der weltweiten Krise lebensnotwendige Güter auszuliefern

Zentrale Herausforderungen

Als die Corona-Pandemie alles auf den Kopf stellte, musste Tesco sofort einen Kurswechsel einleiten, um sein Online-Business zu skalieren, die enorme Nachfrage zu decken und dafür zu sorgen, dass die Menschen in Großbritannien verlässlichen Zugang zu Lebensmitteln und grundlegenden Haushaltsartikeln hatten.

Wichtige Ergebnisse

Mithilfe von Splunk konnte Tesco Daten nutzen, um Kontaktpunkte mit dem Kunden auszuwerten, den Lieferkettenbetrieb zu optimieren und die Sendungsverfolgung zu verbessern. Dadurch gelang es Tesco, seine Online-Lieferslots zu verdoppeln, um der Nachfrage seiner Kunden gerecht zu werden, und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Systeme rund um die Uhr sicher und zuverlässig funktionieren. Selbst ein 30-prozentiger Anstieg des Online-Datenverkehrs über Weihnachten konnte ganz ohne Ausfallzeiten bewältigt werden.

2020 war ein Belastbarkeitstest. Tesco hat schnell gelernt und mit Bravour bestanden. 

Der größte Lebensmitteleinzelhändler des Vereinigten Königreichs musste sich praktisch von einem Tag auf den anderen an die veränderte Lage durch COVID-19 anpassen. Lieferketten waren unterbrochen, Supermarktregale leer gekauft. Das Verbraucherverhalten wurde von Lockdowns und Sorgen um die öffentliche Sicherheit beeinflusst. Die Nachfrage nach Lebensmittellieferungen direkt an die Haustür stieg sprunghaft an.

Und Tesco musste diese Situation in Tausenden von Läden in ganz Großbritannien und Europa meistern.

Da Splunk bereits umfassend in Kundenkontaktpunkte, Lieferketten- und Abwicklungsprozesse sowie mehr als 100.000 Endpunkte eingebettet war, konnten die Verantwortlichen bei Tesco das Digitalgeschäft skalieren, einen sprunghaften Anstieg des Lieferbedarfs (einschließlich der Einstellung von Auslieferungsfahrern) bewältigen und sich an stetig ändernde Lieferantenbedingungen anpassen, um den Bedürfnissen ihrer Kunden auch weiterhin höchste Priorität einzuräumen.

Und dann kam Weihnachten..

Splunk ist Teil des zentralen Nervensystems unseres Betriebs. Die Benutzerfreundlichkeit und Vielseitigkeit von Splunk haben es uns ermöglicht, sowohl geschäftliche als auch technologische Anwendungsfälle zu erfüllen, die sonst unmöglich gewesen wären.

Chirag Shah Head of Technology, Group Monitoring, Tesco
Drittgrößter Einzelhändler der Welt Drittgrößter Einzelhändler der Welt

Drittgrößter

Einzelhändler der Welt

33 TB Daten pro Tag 33 TB Daten pro Tag

33 TB

Daten pro Tag

100.000 Endpunkte senden Informationen an Splunk 100.000 Endpunkte senden Informationen an Splunk

100.000

Endpunkte senden Informationen an Splunk

33TB pro Tag werden zum Kinderspiel

Tesco erlebt gerade einen Boom – ebenso wie die Daten des Unternehmens. Mehr als 1.300 Tesco-Mitarbeiter verlassen sich auf die Splunk-Plattform. Teams aus dem gesamten Unternehmen – von der E-Mail-Nachverfolgung bis hin zum Kunden-Support – nutzen Daten, um effizienter zu arbeiten, Probleme proaktiv zu lösen und für eine hervorragende Kundenerfahrung zu sorgen.

„Splunk spielt eine entscheidende Rolle in unserem gesamten Ablauf, von dem Moment, in dem ein Kunde etwas kauft, über die Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen bis hin zu den Beziehungen, die wir zu unseren Lieferanten pflegen, um diesen Bedarf zu decken“, erklärt Chirag Shah, Head of Technology for Group Monitoring bei Tesco. „Splunk hilft uns, viele Dinge zu verstehen, zum Beispiel: Wird unser Online-Erlebnis den Erwartungen der Kunden gerecht? Sind unsere Handheld-Geräte und Kassen in den Läden verfügbar und funktionieren sie einwandfrei?“

Splunk spielt eine wichtige Rolle in unserem gesamten Prozess, vom Moment in dem ein Kunde etwas kauft, über die Erfüllung von Produkten und Dienstleistungen bis hin zur Pflege unserer Beziehungen zu Lieferanten, um die Nachfrage zu decken.

Chirag Shah Head of Technology, Group Monitoring, Tesco

Tesco nutzt diese Erkenntnisse, um kommende Innovationen schneller voranzutreiben und seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten. „Da alle Daten in Splunk zentral zusammengeführt werden, können wir den Weg des Kunden lückenlos verfolgen, kontinuierlich iterieren und die Kundenerfahrung verbessern“, meint Josep M. Olive, Lead Technical Program Manager bei Tesco.

Sicherheit ist alles

Tesco verzeichnet mehr als 42 Millionen Transaktionen pro Woche – etwa 66 pro Sekunde – und bei jeder einzelnen muss die Sicherheit gewährleistet sein. Noch komplexer wird die Sicherheitssituation durch Tescos unzählige Systeme und Geräte sowie die mehr als 450.000 Mitarbeiter des Unternehmens. Daher dreht sich bei den Sicherheitsbemühungen des Unternehmens alles um Splunk.

Mit der Splunk-Plattform überwachen die Teams des Einzelhandelsunternehmens die Infrastruktur, sorgen für die Compliance-Einhaltung und erhalten über ein einziges Dashboard transparente Einblicke in 150.000 verteilte Geräte. Das Patchen von Geräten und der Schutz der Kunden vor neuen Bedrohungen wird so zum Kinderspiel. „Für uns und den gesamten Einzelhandel geht es in Zukunft nicht nur darum, Hardware und Software in Einklang zu bringen, sondern dabei auch für die erforderliche Sicherheit zu sorgen“, so Shah.

Für uns und den gesamten Einzelhandel gilt es in Zukunft nicht nur, das Verhältnis zwischen Hardware und Software auszubalancieren, sondern dies auch auf eine sichere Art und Weise zu tun.

Josep M. Olive Lead Technical Program Manager, Tesco

Die Herausforderungen der Pandemie wurden angenommen

Als die Corona-Pandemie alles auf den Kopf zu stellen begann, musste sich Tesco schnell in der neuen Realität zurechtfinden. Die Nachfrage nach Lebensnotwendigen Gütern stieg und die Bürger des Vereinigten Königreichs waren mehr denn je auf Tesco angewiesen. Und Tesco lieferte – im wahrsten Sinne des Wortes.

Verglichen mit der Zeit vor COVID-19

3x mehr Website-Bestellungen pro Woche 3x mehr Website-Bestellungen pro Woche

3x

mehr Website-Bestellungen pro Woche

2x mehr Online-Lieferslots 2x mehr Online-Lieferslots

2x

mehr Online-Lieferslots

3,3x mehr Daten pro Tag erfasst 3,3x mehr Daten pro Tag erfasst

3,3x

mehr Daten pro Tag erfasst

In nur fünf Wochen gelang es Tesco, die Anzahl der Online-Lieferslots auf 1,5 Millionen pro Woche zu verdoppeln. Dazu mussten zusätzlich 49.600 Aushilfskräfte eingestellt werden, um den Bestand zu verwalten, Waren auszuliefern und das Geschäft am Laufen zu halten. Das sind viele Veränderungen in einem kurzen Zeitraum, und Tesco konnte sich nur deshalb in Rekordgeschwindigkeit auf die Situation einstellen, weil die Splunk-Plattform bereits im ganzen Unternehmen fest verankert war.

„Unsere Websites mussten der neuen Nachfrage standhalten. Wir brauchten neue Lager für unsere Produkte. Wir mussten alle Lieferungen mit einem Echtzeitplanungssystem für die Lieferwagen überwachen. Ganze Operations-Teams haben sich auf Splunk-Dashboards verlassen, um jedes Detail zu überwachen, von der Website-Performance bis zur Endauslieferung an den Kunden“, erklärt Olive.

Ein Weihnachtswunder

Und dann, als alles wie am Schnürchen zu laufen schien... kam Weihnachten.

An dem Tag, an dem Online-Lieferslots für Dezember freigegeben werden sollten, meldeten sich mehr als 20.000 Menschen bei Tescos Online-Warteraum an, um sich einen der begehrten Slots zu sichern. Die Nachfrage war so enorm, dass Tesco landesweit für Gesprächsstoff sorgte und den ganzen Tag Trendthema auf Twitter war. „Der Druck auf unsere Systeme war unvergleichlich, und es war absolut entscheidend, dass wir mit Splunk Einblick in diese Systeme hatten. Nur so konnten wir die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen“, erklärt Olive.

Tescos Engineering- und Operations-Teams nutzten Splunk für das Monitoring verschiedenster Bereiche, vom Zustand der Infrastruktur über wichtige Geschäftstransaktionen bis hin zum virtuellen Warteraum. „Während dieses Nachfragebooms zu Weihnachten konnten wir mit Splunk unser Monitoring, die Observability und die gesamte Softwareentwicklungsumgebung verbessern“, meint Davood Torabzadeh, Splunk-Produktmanager bei Tesco. „Weil es so einfach war, Splunk einzurichten und Monitoring-Dashboards einzusetzen, konnten wir die Vorgehensweise einfach überall wiederholen.“

Der Druck, der auf unseren Systemen lastete, war enorm, und die Möglichkeit, mit Splunk Einblick in diese Systeme zu erhalten, war entscheidend.

Josep M. Olive Lead Technical Program Manager, Tesco

Shah erklärt weiter: „Splunk hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass wir Störungen in unseren Systemen schnellstmöglich erkennen und beheben und dafür sorgen konnten, dass die Kunden am ersten Weihnachtstag ihr Festessen auf dem Tisch hatten.“

Von Legacy zu Observability

Tesco stellt derzeit von komplexen monolithischen Systemen auf agile Microservices um und hat seine Transformationsinitiative noch nicht abgeschlossen. „Unsere Website gehört zu den ältesten in ganz UK, und um unseren Kunden mehr Funktionen zur Verfügung stellen zu können, mussten wir Legacy-Systeme durch ein API-SLA-Modell ersetzen“, meint Olive. „Splunk war ganz entscheidend für diese Umstellung. Über die Plattform erhielten wir transparente Einblicke in all diese neuen APIs, die in die Produktion eingebunden wurden, und erreichten die Flexibilität, einen dreifachen Anstieg unserer Datenmenge aufgrund von vermehrtem Logging zu bewältigen.“

Zukünftig wird Observability in Tescos Geschäftsstrategie eine immer wichtigere Rolle spielen. „Der nächste Schritt ist Observability und das wirkliche Verstehen von Signalen, die uns Kontext liefern“, so Shah. „Observability trägt dazu bei, dass wir uns auf die richtigen Dinge konzentrieren, die sich direkt auf unsere Kunden auswirken. Wir haben die Fähigkeiten und die Vielseitigkeit, unsere Pläne rasch zu ändern, aber es ist extrem wichtig, dies auf der Grundlage von Daten zu tun.“

Tesco grocery legacy observability Tesco grocery legacy observability

Splunk hilft uns, die richtigen Daten zur richtigen Zeit an die richtigen Leute zu bringen. Das ist entscheidend für unseren aktuellen und zukünftigen Erfolg.

Chirag Shah Head of Technology, Group Monitoring, Tesco

Beim Übergang hinaus aus der Pandemie und hinein eine Welt, die digitaler funktioniert denn je, wird sich Tesco dank der Erkenntnisse von Splunk geschickt anpassen können. „Splunk hilft uns, die richtigen Daten zur richtigen Zeit an die richtigen Mitarbeiter zu liefern“, erklärt Shah. „Das ist jetzt und in Zukunft erfolgsentscheidend.“

Erfahren Sie mehr über Tescos Weg zu Observability und Unternehmensresilienz.

Was kann ich mit Splunk erreichen?