IT-Sicherheit

Die 6 Säulen einer erfolgreichen DevSecOps-Strategie

DevOps und Security. Das eine fördert Geschwindigkeit, Agilität und iteratives Lernen, damit die Technologie mit dem Tempo der Wirtschaft Schritt halten kann. Das andere dient Ihrer Sicherheit, verlangsamt Prozesse und berücksichtigt sämtliche noch so kleinen Details. Diese beiden Bereiche scheinen im Widerspruch zueinander zu stehen – doch muss das sein? DevSecOps beweist das Gegenteil. DevSecOps-Praktiken vereinen die beiden Disziplinen und bieten die für Unternehmen notwendige Geschwindigkeit und Flexibilität, während sie gleichzeitig sicher und zuverlässig sind, um eine angenehme und sichere Endbenutzererfahrung zu schaffen.

Die Umstellung von DevOps auf DevSecOps

Heutzutage setzen die meisten Unternehmen im Kern ihrer Softwareentwicklungsprozesse auf DevOps-Prinzipien und -Praktiken. Doch sind sie auch bereit, DevSecOps zu implementieren? Was müssen Teams berücksichtigen und einplanen, wenn sie sich daran machen, den Aspekt Sicherheit direkt in ihre DevOps-Prozesse zu integrieren? Mit welchen neuen Herausforderungen müssen sie rechnen, die möglicherweise ältere Modelle für Anwendungssicherheit hinfällig machen – und zwar sowohl in der Entwicklung als auch im operativen Bereich?  

Es bleibt nicht alles beim Alten

Es wird allgemein angenommen, dass Sicherheitsprozesse an die sich ändernden Zyklen bei der Softwareentwicklung und -veröffentlichung angepasst und skaliert werden können. Die Änderungen in puncto Sicherheit müssen jedoch mehr beinhalten als den Status quo mit hoher Geschwindigkeit und in großem Umfang beizubehalten. Herkömmliche Sicherheitsmodelle mit ihrer Abhängigkeit von Experten und Gateway-Kontrollpunkten stehen im Widerspruch zu den iterativen, automatisierten Ansätzen moderner DevOps-Architekturen. Für eine erfolgreiche Weiterentwicklung von DevOps zu DecSecOps müssen daher alle an der Anwendungsentwicklung und -bereitstellung beteiligten Teams zusammen ihre gemeinsamen Ziele und Ergebnisse definieren und feststellen, welche Änderungen an der Strategie, den Prozessen, den Tools und den Fertigkeiten erforderlich sind..

Eine Orientierungshilfe bei der Umstellung

Außerdem geht es bei DevSecOps nicht nur um Technologie: Es geht um neue Ideen bei der Frage, wie man Endbenutzern durch qualitativ hochwertige Software schnell und sicher positive Erfahrungen bieten kann. In unserem neuen E-Book „Die 6 Säulen einer erfolgreichen DevSecOps-Strategie“, das jetzt als Direktdownload zur Verfügung steht, stellen wir euch sechs Grundsätze vor, die Unternehmen beim Aufbau eines DevSecOps-Programms beachten sollten. Außerdem wird in diesem E-Book detailliert beschrieben, wie Splunk euch bei der erfolgreichen Implementierung und Umsetzung verschiedener Elemente in die Praxis unterstützen kann. Jede Säule steht für einen wichtigen Aspekt eines umfassenden DevSecOps-Programms: von der Organisation von Teams für einen gemeinsamen Zweck und der Auswahl der richtigen Tools bis hin zur Bewertung der Effektivität eurer DevSecOps-Praktiken und der Neuausrichtung von Teams bei der Betrachtung von Sicherheitsbedrohungen. Vielleicht findet ihr die Vorstellung, von DevOps auf DevSecOps umzustellen, abschreckend. Doch mit dem richtigen Ansatz und dem richtigen Partner (wie z. B. Splunk) führt ihr euer Unternehmen auf den richtigen Weg.

*Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und editiert. Den Originalblogpost findet ihr hier: Six Pillars of DevSecOps

Tags
Alle Tags anzeigen
Show Less Tags