Pressemitteilungen

Splunk setzt auf Observability mit SignalFx Microservices APM

Splunk verwandelt Daten in Taten und ermöglicht Observability für Cloud-Infrastrukturen und Microservices in Echtzeit

MÜNCHEN – 31. März 2020 – Splunk Inc. (NASDAQ: SPLK), Anbieter der Data-to-Everything Plattform, hat die die nächste Version von SignalFx Microservices APM™ bekanntgegeben. Dies ist die einzige Lösung für Application Performance Monitoring (APM), die Kunden umfassende Observability für moderne, Cloud-native Umgebungen bietet, damit sie unabhängig von der Größe sinnvolle Geschäftsergebnisse erzielen können. In der neuen Version von SignalFx Microservices APM werden das NoSample™ Full Fidelity Tracing, die Instrumentierung auf Basis offener Standards und die KI-gesteuerte, gezielte Fehlerbehebung aus SignalFx und Omnition in einer erstklassigen Lösung kombiniert. 

Die Kundenerwartungen bei nahtlosen, digitalen Nutzererfahrungen sind so hoch wie nie zuvor, und da immer mehr Anwendungen in die Cloud migrieren, wird die Performance bei Software Development and Operations (SDO) immer wichtiger, um mit diesen Anforderungen Schritt halten zu können. SignalFx Microservices APM unterstützt Unternehmen bei der Nutzung von Cloud und Microservices und ermöglicht ihren DevOps-Teams, schneller Innovationen zu entwickeln, die Kundenerfahrung zu verbessern und ihre Anwendungen zukunftsfähig zu machen.

„Bei der Umstellung von lokalen Installationen auf hybride und Cloud-native Umgebungen ist Splunk der einzige Anbieter, der die Observability-Anforderungen von Unternehmen über alle Phasen der digitalen Transformation hinweg unterstützen kann“, meint Rick Fitz, Senior Vice President und General Manager von IT Markets bei Splunk. „Seit der Übernahme von SignalFx und Omnition hat Splunk es in weniger als einem Jahr geschafft, eine integrierte Lösung bereitzustellen, die es Unternehmen ermöglicht, alle ihre Daten zu nutzen, um ihre komplexen Systeme besser zu verwalten und in diesen Cloud-nativen Umgebungen aussagekräftige Geschäftsergebnisse zu erzielen.“

„Wir haben unsere herkömmliche, monolithische Architektur um Microservices erweitert, um unseren Kunden wertvolle Funktionen und Produkte schneller zur Verfügung stellen zu können. Dabei wurde schnell deutlich, dass wir mehr Transparenz bei den Transaktionen innerhalb dieser komplexeren Architektur benötigen“, erklärt Matt Coddington, Senior Director Operations Engineering bei Care.com. „Mit SignalFx Microservices APM von Splunk hatten wir die benötigten Tools zur Verfügung, um das Anwendungsverhalten mit Metriken aus unserer Cloud-Infrastruktur zu korrelieren. Wir sehen nun sofort, wie sich Kundentransaktionen in unserem System verhalten und können dadurch schnell Probleme beheben, die sich auf unsere Kunden auswirken könnten.“

Entwicklungsteams setzen Microservices ein, um schnell Innovationen zu entwickeln. Dabei nutzen viele offene Standards, um ihre Infrastruktur aufzubauen, zu verbinden und zu beobachten. Die proprietäre Datenerfassung ist nicht auf moderne Cloud-Umgebungen oder die heutige Arbeitsweise von Entwicklern ausgelegt. SignalFx Microservices APM unterstützt eine leichte, auf Open Source und offenen Standards basierende Instrumentierung, die größtmögliche Flexibilität beim Erfassen von Unternehmensdaten bietet. 

Vor kurzem stellte Splunk sein Engagement für Open Source unter Beweis indem es seine Beziehung zur Cloud Native Computing Foundation (CNCF) ausbaute und Goldmitglied wurde. Splunk trat der CNCF 2017 ursprünglich als Silbermitglied bei und ist seither aktiver Nutzen und Unterstützer verschiedener Open Source-Technologien. Durch die Übernahme von Omnition wurde Splunk außerdem Gründungsmitglied und aktiver Förderer des OpenTelemetry-Projekts der CNCF. 

Splunk bringt Observability mit Echtzeit-Monitoring und KI-gesteuerten Analysen in Kubernetes-Umgebungen

Mit wichtigen neuen Funktionen in der neuen Version von SignalFx Infrastructure Monitoring baut Splunk seine Observability-Angebote weiter aus. Diese Funktionen steigern die Produktivität von DevOps-Teams, da sie ihnen den Zugang zu ihren Container-Daten erleichtern. Kubernetes Navigator ist eine „schlüsselfertige“ Lösung, die eine einfache und intuitive Möglichkeit bietet, die Leistung von Kubernetes-Umgebungen zu verstehen und zu verwalten. KI-gesteuerte Analysen liefern automatisch verwertbare Empfehlungen, mit denen die Sichtung und Behebung von Fehlern beschleunigt werden kann. Eine neue, nahtlose Workflow-Integration zwischen Kubernetes Navigator und Splunk Enterprise oder Splunk Cloud macht Kontextwechsel überflüssig, bietet detaillierte Erkenntnisse und beschleunigt die Analyse von Kernursachen.

„Das Engineering-Team bei ClearScore legt mit seinen mehr als 500 Releases pro Monat für 200 Microservices ein beachtliches Tempo an den Tag“, meint Tim Richardson, Director of Engineering bei ClearScore. „In Kombination mit den neuen Funktionen von Kubernetes Navigator bietet Splunk unseren Engineering-Teams Echtzeittransparenz über unsere gesamte moderne Infrastruktur hinweg und ermöglicht ihnen, agil und konzentriert an der Erfüllung unserer Zielsetzung zu arbeiten, persönliche Finanzen für unsere weltweit zehn Millionen Benutzer klarer, sachlicher und leichter verständlicher zu machen.“

Da Kubernetes Navigator jetzt allgemein verfügbar ist, können DevOps-Teams SignalFx Infrastructure Monitoring dazu verwenden, Performance-Probleme der Cloud-Infrastruktur schneller als je zuvor zu erkennen und zu beheben.

Weitere Informationen über Lösungen von Splunk finden Sie auf der Splunk-Website

Info zu Splunk Inc.

Splunk Inc. (NASDAQ: SPLK) verwandelt Daten in Taten mit der Data-to-Everything Plattform. Mit Splunk-Technologie können Kunden Daten jeder Art und Größe untersuchen, überwachen, analysieren und als Basis für konkrete Handlungen nutzbar machen.

Splunk, Splunk>, Data-to-Everything, D2E und Turn Data Into Doing sind Marken und eingetragene Marken von Splunk Inc. in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle anderen Marken-, Produktnamen, oder Marken gehören den entsprechenden Inhabern. © 2020 Splunk Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Weitere Informationen:

Medien
Mandy Kuhl
Splunk Inc.
Investoren
Ken Tinsley
Splunk Inc.