.CONF & SPLUNKLIVE!

Neue Innovationen von der .conf20: Verstärkung für unsere Kernplattform

Unsere erste virtuelle .conf ist in vollem Gange und bisher macht sie so ziemlich genauso viel Spaß wie das Live-Event. Es ist unglaublich, dass wir die die Energie eines echten Events aufrechterhalten konnten. Aber das liegt in Teilen auch an unseren Ankündigungen dieser Woche. Denn da ist nichts Virtuelles an den leistungsstarken Verbesserungen, die wir für die Splunk-Plattform eingeführt haben.

In der heutigen Zeit vollziehen Organisationen den Wechseln in die Cloud schneller denn je. Die Investitionen von Splunk in native Cloud-Technologie und unser beschleunigter Release-Zeitplan machen es unseren deutschen und internationalen Kunden leichter, die Vorteile neuer Funktionen zu nutzen und zügiger einen Mehrwert zu erzielen. Mit den neuen Funktionen im Datenstream gestaltet sich das Onboarding von Daten schneller und verlässlicher. Kunden profitieren von mehr Flexibilität, wenn sie ihren Workload in die Cloud verschieben. Um mehr über die Leistungsfähigkeit von Splunk Cloud zu erfahren, solltet ihr nicht das Gespräch zwischen unserem Chief Product Officer Sendur Sellakumar und Nasdaq auf der .conf20 verpassen.

Die Data-to-Everything Plattform

Wir haben Verbesserungen für Splunk Cloud und Splunk Enterprise angekündigt. Splunk Enterprise 8.1, das ab sofort verfügbar ist, ermöglicht eine Produktivitätssteigerung, präzisere Erkenntnisse und eine schlankere Verwaltung. Mit Splunk Cloud und Splunk Enterprise haben wir unsere Multi-Cloud-Funktionen nochmals erweitert, wodurch wir zusätzlich unsere Kernplattform stärken, indem wir Nutzern neue Möglichkeiten geben, um ihre Datenstrategie zu implementieren und auf ihre Daten zuzugreifen. Eine große Neuerscheinung auf der .conf20 war das Splunk Machine Learning Environment (SMLE). Dies ist eine noch in der Beta-Phase befindliche Lösung für erweiterte Analysen, Data Science und Machine Learning. SMLE ist eine dezidierte Lösung, die den Aufbau und die Operationalisierung von Machine Learning-Modellen und die Wertschöpfung aus Daten jeden Umfangs erleichtert. Wir haben den Machine Learning-Lebenszyklus vereinfacht und die Zeit bis zur Produktion durch schnelle Bereitstellung, zentralisiertes Modellmanagement und maßstabsgerechte automatisierte Überwachungsprozesse verkürzt. Die SMLE Beta-Version ist für Kunden ab sofort verfügbar.

SMLE und die Updates rund um Splunks Kern-Technologie lassen Kunden aus den Bereichen IT, Security und Observability mit ihren Daten interagieren und Erkenntnisse sowohl in von Kunden verwalteten als auch in Cloud-Umgebungen gewinnen. Die Updates beinhalten folgende Punkte:

  • Verbesserungen bei der Skalierung und Leistungsfähigkeit von Splunk Cloud, die nun Mandanten mit bis zu 100TB pro Tag unterstützt und das Leben von Administratoren durch die Möglichkeit zu Self-Service-Installationen privater Anwendungen und der meisten der unterstützten Anwendungen auf Splunkbase erleichtert.

  • Splunk Operator for Kubernetes hilft Kunden, Splunk Enterprise in einer Kubernetes-Infrastruktur bereitzustellen und zu verwalten. Splunk Operator for Kubernetes ist ab sofort als Beta-Version verfügbar.

  • Splunk Data Stream Processor (DSP) unterstützt kundenseitige Multi-Cloud-Strategien dank der Fähigkeiten, auf Daten zuzugreifen, sie zu verarbeiten und sie von und zu mehreren Cloud-Diensten zu senden (unter anderem Google Cloud Platform und Azure Event Hub). Zusätzlich können Kunden Ereignisse mit Lookups und ML-Funktionalitäten anreichern, um die Rechenlast zu minimieren und nachgeschaltete Suchvorgänge genauer und effizienter zu gestalten. Dadurch wird in den Bereichen IT und Security zusätzlicher Mehrwert generiert. Splunk DSP wird außerdem im weiteren Verlauf des Jahres auch für die Cloud verfügbar sein. In diesem Leitfaden könnt ihr übrigens erfahren, wie ihr Machine Learning in den Datenstream integrieren könnt.

  • Als Teil der Splunk Connected Experiences erhalten Splunk Augmented Reality, Splunk Virtual Reality und Splunk TV allesamt Updates.

1) Splunk Augmented Reality führt das neue Remote-Collaboration-Feature ein, das es Benutzern an zwei verschiedenen Orten ermöglicht, durch eine gemeinsame Erfahrung in einer Umgebung zusammenzuarbeiten und miteinander zu interagieren.

2) Mit Splunk TV können Benutzer jetzt mehrere Fernsehgeräte zentral steuern, ohne dass sie an dasselbe Netzwerk angeschlossen sein müssen. Splunk TV ist jetzt sowohl auf Android™ TV als auch auf Fire® TV verfügbar.

3) Splunk Virtual Reality ist nun auch allgemein verfügbar. Die 3D-Erfahrung ermöglicht es Kunden, benötigte Daten zu finden, indem sie Daten jeder Größe visuell vergleichen und Trendanalysen einfacher durchführen können.

  • Wir haben unsere strategische Partnerschaft mit Google Cloud ausgebaut. Splunk Cloud in Google Cloud ist nun allgemein verfügbar, um allen Kunden End-to-End-Transparenz über die Google Cloud-, Multi-Cloud und Hybrid-Umgebungen zu bieten.

     

Alles in allem war die .conf20 ein großartiges Erlebnis. Es war toll, in all die Sessions reinzuschauen und Splunk-Führungskräften und einigen unserer größten und erfolgreichsten Kunden zuzuhören. Letztendlich ist es das Ziel aller Bemühungen von Splunk, unsere Kunden zu stärken. Und mit diesen Ankündigungen, welche sämtliche Kunden bei Verbesserungen in den Bereichen IT Operations, Datensicherheit und beim Thema Transparenz in komplexen Hybrid-Umgebungen unterstützen, haben wir gemeinsam einen neuen Meilenstein erreicht.


Folgt allen Unterhaltungen unter #splunkconf20!

----------------------------------------------------
Thanks!
Josh Klahr