Leadership

Seid ihr bereit fürs Datenzeitalter?

DatenzeitalterWillkommen im Datenzeitalter.

Seit mehr als 25 Jahren vollzieht sich weltweit der etwas holprige Übergang von einer analogen Welt mit Silobildung zu einer digital vernetzten Welt, in der Daten die Grundlage für jede Entscheidung bilden. Datengestützte Technologien haben ganze Branchen revolutioniert und neue geschaffen. Den ganzen Tag über produzieren und verarbeiten wir digitale Daten – sei es über ein Analyse-Dashboard, das uns bei der Arbeit unterstützt, oder mit einem Fitness-Tracker mit Schrittzähler, der uns hilft, gesund und fit zu bleiben. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war in den letzten Monaten eine rasche Zunahme von Fernunterricht, Telemedizin und Remote-Arbeit zu beobachten. All diese Dinge basieren auf digitalen Technologien und generieren immer neue Arten von Daten und Metriken.

Die Erkenntnis, dass die Welt an der Schwelle zu einschneidenden Veränderungen steht, die weit über technologische Upgrades hinausgehen, hat uns dazu bewogen, gemeinsam mit Forschern von TRUE Global Intelligence eine Studie durchzuführen. Wir wollten wissen, wie Unternehmen auf der ganzen Welt das neue, von Daten bestimmte Zeitalter einschätzen und wie sie sich darauf vorbereiten. Wappnen sich Führungskräfte für einen Sturm oder freuen sie sich darauf, strategische Chancen wahrnehmen zu können? Im Rahmen der Studie wurden 2.259 Führungskräfte aus IT und Business aus sechs unterschiedlichen Branchen und acht Ländern befragt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Ergebnisse nicht einheitlich ausfielen.

Das Datenzeitalter hat begonnenHeute haben wir den Bericht „Das Datenzeitalter hat begonnen. Sind Sie bereit?“ veröffentlicht. Hier einige der interessantesten Erkenntnisse:

  • Zwei Drittel der Entscheidungsträger aus Business und IT erwarten, dass sich die Menge der Daten bis 2025 verfünffachen wird. 
  • 80 % geben an, Daten seien ausschlaggebend für den Gesamterfolg und die Innovationskraft.
  • Dennoch erklären zwei Drittel, bei mindestens der Hälfte ihrer Daten handele es sich um Dark Data. Dies entspricht einem 10-prozentigen Anstieg gegenüber dem Vorjahr.

Wir haben erfahren, dass laut 57 % der Befragten das Datenvolumen schneller wächst, als ihr Unternehmen in der Lage ist, Schritt zu halten und 47 % sagen, ihr Unternehmen werde bei einem raschen Anwachsen des Datenvolumens den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. In der Studie werden die Ergebnisse von einzelnen Branchen (z. B. Einzelhandel, Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen und öffentlicher Sektor) und Ländern auf vier Kontinenten gegenübergestellt. Darüber hinaus wird in dem Bericht untersucht, wie die befragten Führungskräfte der nächsten Welle datenintensiver Technologien wie künstlicher Intelligenz, Blockchain, Augmented und Virtual Reality, Edge Computing und 5G begegnen. 

Wir haben die Studie kurz vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie begonnen und sie während der Krise mit gezielten Befragungen von Führungskräften fortgesetzt. Der Bericht bietet also zumindest in Teilen auch eine Momentaufnahme der Herausforderungen des Jahres 2020. Offensichtlich hat die Pandemie viele Unternehmen ins Wanken gebracht, und die Tatsache, dass täglich eine immer größere Flut von Krisen zu bewältigen ist, erschwert die Vorbereitungen auf eine erfolgreiche Zukunft. 

Doch gerade in Krisenzeiten gehen besonnene und innovative Entscheidungsträger häufig entschlossen voran. Die Pandemie ist keine globale Auszeit. Unternehmen, die den Fokus weiterhin auf eine langfristigere Strategie legen, werden stärker aus dieser Krise hervorgehen. Sowohl Bain als auch der Harvard Business Review haben im Anschluss an die Rezession von 2008 Daten zur Unternehmens-Performance untersucht und festgestellt, dass agile Unternehmen, die während des Abschwungs in Schlüsselinitiativen investiert haben, in der Aufschwungphase bessere Überlebens- und Erfolgschancen hatten.

DatenzeitalterSplunk-Kunden stehen beim raschen digitalen Wandel der Unternehmen an vorderster Front. Als Triebfeder von Cloud- und DevOps-Transformationen schaffen sie neue Arbeitsformen. Unsere globale Studie zeigt, dass schon vor Beginn der Pandemie die überwiegende Mehrheit der Unternehmen nicht auf den Eintritt ins Datenzeitalter und – was noch wichtiger ist – das Nutzen der damit einhergehenden Vorteile vorbereitet war. Nun hat die Unterbrechung durch die Pandemie den Wandel noch zusätzlich beschleunigt. Darin sind sich sämtliche Expertenkreise einig – von McKinsey über Deloitte bis hin zum Weltwirtschaftsforum. 

In dieser Pandemie gibt es vieles, was uns Sorgen bereitet. Auf der ganzen Welt stehen Führungskräfte vor großen Herausforderungen. Sie sollen die Wünsche ihrer Kunden auch in dieser turbulenten Zeit erfüllen und für die Sicherheit, Gesundheit und Produktivität ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz sorgen. Dabei haben sie in vielen Fällen Probleme, sich selbst überhaupt über Wasser zu halten. Doch inmitten all der Sorgen bleibt auch Raum für Optimismus. Veränderungen sind schwer. Wachstum hat seinen Preis. All die Erschütterungen, die Verzweiflung, der Kummer und die Strapazen bieten sowohl der Gesellschaft als auch einzelnen Unternehmen die Möglichkeit, deutlich stärker aus dieser Situation hervorzugehen. Es ist historisch belegt, dass Wirtschaftskrisen in der Lage sind, die Spreu vom Weizen zu trennen. Berücksichtigt man darüber hinaus das überwältigende Potenzial der neuen Technologien des Datenzeitalters, dann bietet sich uns die Chance, eine bessere Zukunft zu gestalten. 

Schaut euch den Bericht „Das Datenzeitalter hat begonnen. Sind Sie bereit?“ an. Wir hoffen, dass er Führungskräfte und Entscheidungsträger des öffentlichen und privaten Sektors dabei unterstützen kann, den besten Kurs für ihre Reise in ein neues Zeitalter abzustecken.

Doug Merritt ist seit 2015 President und CEO sowie Mitglied des Board of Directors von Splunk. Zuvor fungierte Doug bei Splunk von 2014 bis 2015 als Senior Vice President, Field Operations. Vor seinem Wechsel zu Splunk war Doug von 2012 bis 2014 Senior Vice President, Products and Solutions Marketing bei Cisco Systems, Inc., einem Unternehmen für Netzwerktechnologie. Von 2011 bis 2012 war er CEO bei Baynote, Inc., einem Unternehmen für verhaltensbasierte Personalisierung und Marketing-Technologie. Von 2005 bis 2011 bekleidete Doug verschiedene Führungspositionen und war Mitglied des erweiterten Vorstands der SAP AG. Von 2001 bis 2004 war er Group Vice President und General Manager der Abteilung "Human Capital Management Product" bei PeopleSoft Inc. (inzwischen übernommen von der Oracle Corporation). Darüber hinaus fungierte er von 1996 bis 2001 als CEO von Icarian, Inc. (inzwischen übernommen von Workstream Corp.), einem cloudbasierten Unternehmen, zu dessen Gründern er gehörte. Doug besitzt einen Bachelor of Science-Abschluss der University of the Pacific in Stockton (Kalifornien). Er wurde 1964 geboren und besuchte die Miramonte High School in Orinda (Kalifornien). 

Join the Discussion