CUSTOMERS & COMMUNITY

Daten, Wolken und Splunk – Globale Erfolgsgeschichten von Data-To-Everything (und der Cloud)

Hallo zusammen! Ich hoffe, es geht euch allen gut. Wenn ihr Workloads in die Cloud verlagert, solltet ihr dabei auf eure Daten achten, um nicht irgendwann aus allen „Wolken“ zu fallen (ok – lahmer Joke, aber das war jetzt auch erstmal der letzte dieser Art, versprochen). Wortspiele hin oder her, die Verlagerung in die Cloud, ob in Form von SaaS, PaaS oder IaaS, erzeugt Daten. Ihr könnt diese Cloud-generierten Daten nutzen, um Sicherheit zu gewährleisten, eure Cloud-Services effektiv zu betreiben, Anwendungen zu überwachen und euren Kunden, Partnern oder Usern eine bessere Erfahrung zu bieten. 

Splunk Cloud

Da ich von Erfolgsgeschichten unserer Kunden nicht genug bekommen kann, möchte ich euch einige unserer besten globalen Splunk Cloud-Beispiele vorstellen, die ein breites Spektrum von Use Cases abdecken. 

Der britische National Health Service (NHS) nutzt Splunk Cloud und nimmt am G-Cloud-Programm der Regierung teil. Der NHS setzt Splunk ein, um Echtzeiteinblicke in die Service-Experience zu liefern, Cybersecurity-Incidents zu verwalten, Echtzeitdaten zu visualisieren und damit wichtige Entscheidungsträger zu unterstützen. Weitere Einzelheiten zu den Use Cases des NHS findet ihr in dieser Case Study

Die amerikanische Regulierungsbehörde für Wertpapierhäuser FINRA (Financial Industry Regulatory Authority) setzt auf Splunk Cloud und Splunk Enterprise Security als SIEM-Lösung. Die FINRA muss riesige Datenmengen aus bis zu 100 Milliarden Finanztransaktionen pro Tag schützen. Viele dieser Daten stammen aus einer breiten Palette von AWS-Datenquellen und über 170 Anwendungen. Hier findet ihr die Case Study zum Nachlesen. 

Das U.S. Census Bureau (die amerikanische Volkszählungsbehörde), ist eine der ersten Datenorganisationen der USA und nimmt die Volkszählung 2020 mit 35 Prozessen und 52 Systemen in Angriff. Splunk fungiert als Datenplattform der Behörde und liefert Echtzeiteinblicke, die zeigen, wie Führungskräfte und Teams für Cybersecurity, IT, Anwendungen und Middleware sich bestimmten Fragestellungen zuwenden, Entscheidungen treffen und Daten in konkrete Handlungen verwandeln.

Die australische Stadt Gold Coast war 2018 Austragungsort der Commonwealth Games. Das Veranstaltungsteam stand vor der Aufgabe, erhebliche Risiken und eine erhöhte Bedrohungslage einzudämmen. Das Team setzte auf Splunk Cloud, um sicherzustellen, dass ihm Echtzeiterkenntnisse zu Sicherheit und Schutz rund um die Spiele mit konsolidierten Monitoring- und Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung standen.

PaddyPower Betfair (ein börsennotierter Glücksspielkonzern) nutzt Splunk Cloud und indiziert an Tagen mit viel Wettbetrieb bis zu 13 TB an Daten. An einem solchen arbeitsreichen Tag (dem Termin des britischen Pferdehindernisrennens Grand National) gelang es dem Team, in einer der kurzen Pausen zwischen zwei Rennen ein Problem zu finden und innerhalb von 10 Minuten zu lösen – dank Splunk. So konnte der reibungslose Ablauf für die Kunden aufrechterhalten und sichergestellt werden, dass potenzielle Einnahmeverluste minimiert wurden. Das entsprechende SplunkLive! Video dazu findet ihr hier.

REI (ein US-amerikanischer Einzelhändler für Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung) modernisierte seine Organisation durch die Einführung eines Cloud- und DevSecOps-Ansatzes für seine IT. Das Unternehmen migrierte zu AWS und entschied sich für Splunk Cloud, um seinen für die Bereiche Cybersecurity, Anwendungen, Kerninfrastruktur und DevOps zuständigen Teams zu ermöglichen, analysegestützte Entscheidungen zu fällen. 

Weitere interessante Informationen findet ihr auf unserer Splunk Cloud-Homepage. Am besten probiert ihr das Ganze gleich mit der kostenlosen Testversion aus.

Wie immer: vielen Dank fürs Lesen & bis bald, 

Matt

*Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt und editiert. Den Originalblogpost findet ihr hier: Splunkulo Nimbus – Global Data To Everything Stories (in the Cloud) (09.04.2020).

Matt Davies ist VP, AMER und EMEA Marketing bei Splunk (und „Chief Colouring-In Officer auf Teilzeitbasis“). Er ist verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung der Marketingstrategie für sämtliche Kernplattformen von Splunk in der EMEA-Region und überzeugt Splunk-Kunden in engem Kontakt von dem hohen Wert, den neue Erkenntnisse aus Maschinendaten für ihr Unternehmen haben. Matt ist darüber hinaus einer der Technik-Propagandisten von Splunk und kommuniziert Splunks Markteinführungsstrategie in der Region. Vor seiner Tätigkeit bei Splunk war Matt bei Cordys, Oracle/BEA, Elata, Broadquay Consulting, iPlanet/Sun, Netscape und IBM beschäftigt. Er verfügt nach fast 25 Jahren in der Softwarebranche über weitreichendes Wissen über Enterprise-IT-Systeme.