Splunk Life

Internationaler Frauentag - Splunk EMEA

Inspirierend, motivierend und voll neuer Denkanstöße – dies sind nur einige der Begriffe, mit denen Splunker aus der EMEA-Region unsere Veranstaltung im März beschrieben haben, die der Geschichte der Frauen gewidmet war.

International Women's Day at Splunk 

Es war das erste Mal überhaupt, dass wir anlässlich des Internationalen Frauentags eine Veranstaltung dieser Größenordnung in EMEA durchgeführt haben. Ein engagiertes Team beeindruckender Botschafterinnen aus Niederlassungen in der ganzen Region hatte in den Wochen zuvor in beständiger, freiwilliger Arbeit dazu beigetragen, diese Veranstaltung für alle EMEA-Mitarbeiter zu einem Event im Zeichen der Inklusion zu machen. Insbesonder die Mitglieder des Organisationskomitees Womxn + waren voller Aufregung und Vorfreude (hatten aber auch ein bisschen Angst, dass sich das Interesse in Grenzen halten könnte!).

Glücklicherweise waren diese Befürchtungen unbegründet, denn das Thema „Diversität & Inklusion“ liegt vielen unserer Splunker am Herzen. Frauen und Männer aus allen unseren EMEA-Niederlassungen – London, Reading, Paris, Amsterdam, Johannesburg, München und Stockholm – kamen zusammen, um die Vielfältigkeit der Menschen und die positive Botschaft „Each for Equal“ (Jede/r für Gleichberechtigung) – das Thema des diesjährigen Internationalen Frauentags – zu feiern.

Kay MukherjeeUnterstützung seitens der Unternehmensleitung ist entscheidend dafür, echte Veränderungen innerhalb eines Unternehmens zu bewirken. Und unserer Vice President für EMEA, Frederik Maris, machte sein Eintreten für Diversität und Inklusion in seiner Eröffnungsrede sehr deutlich. Frederik sprach von seinem anhaltenden Engagement für mehr Diversität innerhalb der EMEA-Belegschaft und betonte die Vorteile von Diversität für die Denkweise in Teams. Seine Botschaft fand ein starkes Echo im Beitrag von Kay Mukherjee (AVP Customer Success bei Splunk), die in einer mitreißenden Rede über die aktuellen Ziele sprach, Menschen – und zwar nicht nur für Frauen – zu befähigen und zu stärken sowie die Diversität und Inklusion auf allen Ebenen voranzutreiben. Kay, die als Zeichen ihrer indischen Wurzeln einen wunderschönen Sari trug, sprach kurz über ihre eigene Geschichte als Frau in verschiedenen Führungspositionen und die Bedeutung von Integration über Rassen, Nationalitäten, Religionen, Sprachen, Kulturen sowie Denk- und Sichtweisen hinweg.

„Führungsqualität heißt, sich auf das Erzielen von Ergebnissen zu konzentrieren, nicht nur auf seine eigene Rolle.“

Den Auftakt der Veranstaltung bildete eine aufschlussreiche, von Helen Sutton moderierte Podiumsdiskussion mit drei Teilnehmerinnen, die Vorreiterrollen in der Wirtschaft bekleiden. Hanna Naima-McCloskey, Deepa Mardolkar und Tatiana Poliakova sprachen über verschiedene Themen, wobei sie die Meinung des Publikums (und der anderen Diskussionsteilnehmerinnen) in Bezug auf Inklusion hinterfragten und Karriereratschläge für den Erfolg im Geschäftsleben sowie Tipps zum Umgang mit Verletzlichkeit gaben. Ein Punkt, der beim Publikum wirklich nachhallte, war die Aussage „Führungsqualität heißt, sich auf das Erzielen von Ergebnissen zu konzentrieren, nicht auf seine eigene Rolle“.

International Women's Day Panel

Danach folgte Marva Bailer von Splunk mit einem energiegeladenen, mitreißenden Beitrag unter dem Titel „Finding your voice“. Marva, selbst eine mehrfach ausgezeichnete IT-Frau, schöpfte aus ihrem reichen Erfahrungsschatz als Führungskraft bei Splunk und gab praktische Ratschläge dazu, wie man sich von der Masse abheben und Eindruck machen kann. Tipps dazu, welchen Platz man in einem Konferenzraum wählen sollte, um maximale Aufmerksamkeit zu bekommen, Posen, die einen stärker wirken lassen und Empfehlungen, wie man seine „Personal Brand“ aufbaut, waren nur einige der Themen, die Marva abdeckte. Und wie es bei ihr so üblich ist, war das gesamte Publikum auf den Beinen, klatschte und jubelte! 

Am Nachmittag fand ein Persönlichkeitsentwicklungs-Workshop zur Verbesserung der Leadership Skills mit Coach Rohini Rathour statt, die uns einen Weg zu Selbstfindung und Erkennen des eigenen Potenzials zeigte. Ein besonderes Highlight dabei war die Erkenntnis: „Es sind nicht unsere Grenzen, die uns daran hindern, unser Potenzial auszuschöpfen, sondern die Tatsache, dass wir gar nicht wissen, welche Möglichkeiten wirklich in uns stecken.“

„Was für eine Leistung – Respekt!“

Die bewegendsten Vorträge des Tages waren zweifellos die TED Talks, die wir uns bis zum Schluss aufgehoben hatten. Die beiden Splunk-Mitarbeiterinnen Samar El-Mahgiubi und Kay Mukherjee teilten ihre Lebensgeschichten mit uns und berichteten von den Hindernissen und Schwierigkeiten, die sie überwinden mussten. Samars Bericht vom Überlebenskampf im vom Krieg gebeutelten Libyen und Kays Erfahrungen als indische Immigrantin in Großbritannien und den Vorurteilen, mit denen sie zu kämpfen hatte, erfüllten uns mit großem Respekt vor den Leistungen dieser Heldinnen des Alltags in unserer Mitte. Gleichzeitig war dies eine eindringliche Erinnerung an jeden einzelnen von uns, für all das Positive in unserem Leben dankbar zu sein.

TEDx-Rednerin Poppy Wells hielt eine äußerst inspirierende Rede über die Nöte „perfekter Eltern“, die klar machte, welch unrealistische Erwartungen nicht nur gegenüber Müttern, sondern überhaupt gegenüber Frauen in der Gesellschaft vorherrschen. Ihr dringender Aufruf, Frauen zu unterstützen und das Gesellschaftsbild junger Mütter infrage zu stellen, war ein perfekter Abschluss für das Motto des Tages „Each for Equal“.

Als dann Rob Sywmer, Country Manager für Großbritannien und Irland bei Splunk, die Bühne betrat und in seiner Abschlussrede den Tag Revue passieren ließ, war die kollektive Energie und Positivität im Raum nahezu greifbar. Es war toll zu sehen, wie der Geist des Internationalen Frauentags von den Splunkern aufgenommen wurde: Viele gaben uns die Rückmeldung, dass dieser Tag ihre Ansichten zu Diversität und Inklusion verändert und sie dazu bewegt hat, ihre eigenen Denkweisen erneut unter die Lupe zu nehmen. 

Das Feedback war überwältigend:  

„Es ist ein tolles Gefühl, für ein Unternehmen zu arbeiten, das Diversität und Inklusion zu seinen Werten zählt, und Teil einer Veranstaltung zu sein, die von den Millionen Datenpunkten, aus denen Splunk besteht (also uns!), besucht und unterstützt wird. Hier kann man sich gleich ein Bild von der tatsächlichen Diversität des Unternehmens machen.“
„Wir dachten alle nur noch „Was für eine Leistung – Respekt!“ Es begeistert mich zu sehen, dass es Kollegen gibt, die offen und mutig genug sind, ihre persönlichen Erfahrungen zu teilen und Verletzlichkeit zuzulassen. Dadurch werden viele Dinge relativiert und sichergestellt, dass Splunk uns allen ein sicheres Umfeld bietet. “

Ich möchte all denen danken, die diese Veranstaltung möglich gemacht und wirklich viel Zeit und andere Ressourcen für uns alle investiert haben!

International Women's Day at SplunkIn diesem Sinne –Vielen Dank an all die großartigen Splunker, die diese Veranstaltung zu einem solchen Erfolg gemacht haben, und ganz besonders an das „Dream Team“: unsere Womxn+-Mitvorsitzende (und strahlende Superheldin!) Kelly Kitagawa sowie die inspirierende Kay Mukherjee, mit denen ich bei der Verwirklichung dieser Vision zusammenarbeiten durfte. 

Uns bei Splunk ist es ein Anliegen, eine Kultur der Inklusion zu pflegen und ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder entfalten kann. Schon seit den frühesten Anfängen steht Splunk für Chancengleichheit. Wir begrüßen andere Kulturen und Sichtweisen und zählen den Respekt für alle Menschen zu einem unserer Grundwerte. Als globales Unternehmen, das sich aus engagierten und sozial denkenden Menschen aus allen Teilen der Welt zusammensetzt, ist Diversität das Herzstück unserer Gemeinschaft.


Wenn ihr mehr über Diversität und Inklusion bei Splunk erfahren möchtet, besucht unsere Website

Vielen Dank für euer Interesse!

Helen

Helen O'Keeffe leitet Splunks EMEA Universitätsprogramm. Sie ist dafür zuständig Praktikanten und Absolventen von Top-Universitäten anzuwerben, um ein diverses Personal zusammenzustellen, das Innovationen im Unternehmen vorantreibt. Sie arbeitet gemeinsam mit Europas Top-Universitäten, mit dem Ziel die Marke Splunk unter der nächsten Generation an Tech-Talenten bekanntzumachen und als Wunsch-Arbeitgeber zu fördern. Zudem wurde Helen dazu beauftragt Initiativen im Bereich Diversity and Inclusion Rekruitment in EMEA auszubauen. Sie leitet darüberhinaus die Gruppe European Women bei Splunk und ist Teil von Splunks Global Diversity and Inclusion Komitee.

Join the Discussion