Die leistungsfähige Splunk-Suchfunktion

Im Kern der Splunk-Plattform befindet sich die Splunk-Suchsprache SPL™ (Search Processing Language). SPL ist eine extrem leistungsfähige Sprache, die leicht zu lernen ist. Dank dieser Sprache können Sie
BELIEBIGE Fragen an BELIEBIGE Maschinendaten stellen.

Teilen:TwitterFacebookLinkedInE-Mail

Die Splunk-Plattform wandelt riesige Mengen maschinengenerierter Daten in Zeitreihenereignisse um, sodass damit Fragen zu Geschäft und Betrieb in Echtzeit beantwortet werden können.

Wie kann ich Ereignisse über meine Infrastruktur hinweg korrelieren, um Service Level transparent zu machen?

Wie kann ich Nutzungsmuster und geographische Entwicklungen besser verstehen?

Wie kann ich die Systemleistung oder Sicherheits- und Compliance-Probleme überwachen?

Was ist an Maschinendaten anders?

  • Sie enthalten riesige Mengen an unstrukturierten Zeitreihendaten ohne vordefiniertes Schema.
  • Sie werden von sämtlichen Technologiesystemen erzeugt – von Anwendungen und Servern bis hin zu Netzwerken und Sensoren.
  • Dies sind Daten, die in unzähligen, nicht vorhersagbaren Formaten vorliegen.

Welche Vorteile bietet SPL?

Die Splunk-Suchsprache SPL vereint die besten Fähigkeiten von SQL mit der Pipeline-Syntax von Unix, die Ihnen Folgendes ermöglicht:

  • Zugriff auf alle Daten in ihrem ursprünglichen Format
  • Optimieren für Zeitreihenereignisse
  • Verwenden derselben Sprache für Visualisierungen