false
Global nav V2 patch, remove after adding the mobile languages fix in the codebase (S7 or S8)

Neue Studie zeigt: 4 von 5 Unternehmen nutzen operative Intelligenz nicht konsequent aus

In einem aktuellen Bericht skizzieren die Analysten von Quocirca das Potenzial von Maschinendaten und präsentieren den ersten Index für die Operational Intelligence-Reife

München, 20. März 2014Splunk Inc.(NASDAQ: SPLK), die führende Plattform für Echtzeit Operational Intelligence, stellt einen neuen Branchenbericht vor:Masters of Machines -eine Studie des britischen Analysehauses Quocirca. 82 % der europäischen Unternehmen glauben, dass sie von der Nutzung der Operational Intelligence profitieren können, indem sie Echtzeit- und historische Maschinendaten sammeln, speichern und analysieren, die andernfalls nicht zur Verfügung stünden.

Als weitere Neuheit enthält der Quocirca-Bericht den so genannten Operational Intelligence Maturity Index, einen Index, der Unternehmen auf einer Skala von 0 bis 3 nach ihrer Kompetenz in folgenden Bereichen einstuft: Datensuche und -analyse, proaktives Monitoring, Bereitstellung einer operativen Visibilität sowie Erschließung von Echtzeit-Geschäftseinblicken auf Grundlage von Big Data. Mit einem Gesamtwert von 1,92 auf der Quocirca-Skala lagen die europäischen Unternehmen zwischen “schlecht” und “mittelmäßig”. Das wenig zufriedenstellende Ergebnis zeigt, dass die Firmen das Potenzial der Maschinendaten zwar kennen, die Vorteile der Operational Intelligence jedoch bei weitem nicht ausschöpfen.

“Echte operative Intelligenz nutzt maschinell generierte Daten, um IT- und Geschäftsprozesse zu überprüfen und zu verbessern, Sicherheitsrisiken zu erkennen, Leistungsprobleme aufzudecken und neue Kundentrends frühzeitig zu identifizieren”, weiß Quorica-Analyst Bob Tarzey. “Den größten Nutzen realisieren zweifellos diejenigen Unternehmen, die ihre Geschäftsentscheidungen mit Erkenntnisgewinnen aus maschinell erzeugten Daten untermauern. Dabei können sie alle möglichen Datenquellen nutzen - von Kunden-Clickstreams und -Transaktionen bis zu Protokollen und Feeds von Anwendungen, Servern, Netzwerkaktivitäten und Sensoren. So oder so benötigen sie aber die richtigen Technologien, um große Mengen an Maschinendaten effizient erfassen und analysieren zu können.”

Die weiteren Erkenntnisse des Reports lauten:

  • 83 % der Unternehmen haben Verbesserungsbedarf beim Erhalt von Echtzeit-Geschäftseinblicken aus ihren maschinengenerierten Daten bzw. sind derzeit nicht in der Lage, sich solche Einblicke zu verschaffen
  • Innerhalb der europäischen Unternehmen haben mit 56 % die IT-Manager den besten Überblick über die operative Intelligenz
  • Im Vergleich dazu geben nur 35 % des Top-Managements, 28 % der Marketingmanager und 27 % der Produktmanager an, dass sie eine umfassende Kenntnis der Operational Intelligence in ihrem Unternehmen haben

“Moderne IT-Abteilungen sind es gewohnt, bei der Prozessrationalisierung und Problemlösung auf Maschinendaten zurückzugreifen. Auch erfolgreiche Sicherheitsteams führen regelmäßige Datenanalysen durch, um mögliche Bedrohungen rechtzeitig zu erkennen”, erklärt Olav Strand, Director Germany, Switzerland & Austria bei Splunk, das Ungleichgewicht. “Der eigentliche Durchbruch findet aber erst dann statt, wenn in den Unternehmen auch andere Bereiche die maschinell erzeugten Daten nutzen, um in Echtzeit weitreichende Business-Einblicke zu erhalten und damit fundiertere Entscheidungen treffen zu können.”

Bei der OI-Reife schneiden die Branchen folgendermaßen ab:

  • Telekommunikation - 2,23
  • Finanzen - 1,98
  • Retail, Transport und Vertrieb - 1,92
  • Gaming - 1,91
  • sonstiger Handel - 1,90
  • Fertigungssektor - 1,82

Durch seine ausgeprägte Orientierung an Transaktionen nimmt der Telekommunikations- und Finanzsektor eine Sonderstellung ein; die Verarbeitung von täglich 111.000 bzw. 66.000 IT-basierten Transaktionen erzeugt signifikante Datenmengen und liegt deutlich über dem Durchschnittswert von 40.445 Transaktionen pro Tag.

Ausführliche Einblicke in dieses Thema geben Quocirca-Analyst Bob Tarzey und Matt Davies, Director Product Marketing bei Splunk, in ihrem Online-Webinar “Masters of Machines: Gaining business insight from IT operational intelligence”, das für Donnerstag, den 03. April 2014, 11:00 Uhr CET, angesetzt ist.

Methodik

Quocirca befragte 380 Unternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Schweden und den Niederlanden.
Der vollständige Bericht steht unter http://www.splunk.com/goto/masters_of_machines_whitepaper zum Download bereit.

Über Quocirca

Quocirca ist ein primäres Marktforschungs- und Analyseunternehmen, das sich auf die Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) auf Unternehmensabläufe spezialisiert hat. Mit einer weltweiten Reichweite in den jeweiligen Landessprachen liefert Quocirca tiefgreifende Einblicke in die Meinungen von Käufern und Einflussnehmern in großen, mittelständischen und kleinen Unternehmen. Das Analyseteam von Quocirca besteht aus Fachleuten mit Erfahrungen im Bereich ITK-Bereitstellung, die die Branche und den Einsatz von ITK-Lösungen in den Märkten kontinuierlich erforschen und überwachen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.quocirca.com

Informationen über Splunk

Splunk Inc. (NASDAQ: SPLK) ist die führende Software Plattform für Echtzeit Operational Intelligence. Maschinengenerierte Big Data, die ununterbrochen von Webseiten, Applikationen, Servern, Netzwerken und mobilen Endgeräten generiert werden, werden mit der Splunk®-Software und den Cloud-Services für Unternehmen nutzbar gemacht, indem sie gesammelt und indiziert werden. Die Splunk-Technologie ermöglicht es Unternehmen, sowohl Echtzeit- als auch historische Maschinendaten zu überwachen, zu durchsuchen, zu analysieren, zu visualisieren und in Handlung umzusetzen. Mehr als 7.000 Unternehmen, Universitäten, behördliche Einrichtungen und Service Provider in mehr als 90 Ländern nutzen die Splunk Software, um Operational Intelligence zu erlangen. Splunk-Anwender können so ihr Geschäfts- und Kundenverständnis vertiefen, ihren Service und ihre Betriebszeit verbessern, Kosten reduzieren, Sicherheitsrisiken minimieren und Betrugsfälle verhindern. Zum Splunk-Produktangebot zählen Splunk® Enterprise, Splunk Cloud™, Splunk Storm®, Hunk™: Splunk Analytics for Hadoop sowie die Premium Splunk Apps. Weitere Informationen zu Splunk sind erhältlich unter: http://www.splunk.com/company.

Splunk, Splunk>, Listen to Your Data, The Engine for Machine Data, Hunk, Splunk Cloud, Splunk Storm und SPL sind Handelsmarken und eingetragene Handelsmarken von Splunk Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken- oder Produktnamen bzw. Handelsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. © 2014 Splunk Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmenskontakt
Splunk Services Germany GmbH
Georg Knon
Tel: +49 89 90 405 398
E-Mail: gknon@splunk.com